Jünger aussehen ohne störende Altersflecken: Nach der brennenden Sommersonne sind der Herbst und Winter die besten Jahreszeiten, um störende Altersflecken zu entfernen. Schmerzlos, ambulant und innerhalb weniger Minuten lassen die CO2-Laser der Pallas Klinken Pigmentstörungen im Gesicht oder auf der Hand verschwinden. Da starkes Sonnenlicht für den Heilungsprozess schädlich ist, herrscht in den Herbst-Winter-Monaten Hochsaison für die Entfernung von Altersflecken. «Immer mehr Menschen über 50 kommen zu uns, um sich optisch zu verjüngen», sagt Dr. med. Christoph Schänzle, Chefarzt Dermatologie und Venerologie bei den Pallas Kliniken.

In den Pallas Kliniken erfolgt die Entfernung der Altersflecken unter örtlicher Betäubung mit modernsten CO2-Lasern. Diese entfernen hauchfein nur die oberste Hautschicht. Dr. Schänzle: «Man könnte auch sagen, es handelt sich um eine «Präzisionsschürfwunde». Dadurch wird die tiefere Hautschicht nicht verletzt und eine narbenfreie Abtragung der betroffenen Hautstellen möglich.» Die Entfernung eines Altersflecks dauert nur wenige Sekunden. Die Behandlung eines Gesichtes dauert weniger als eine halbe Stunde. Nach der Behandlung bleibt eine leichte Rötung zurück und es entsteht ein Schorf, der sich nach rund einer Woche zurückbildet. Die Kruste sollte nicht entfernt werden, da sie zum physiologischen Heilungsprozess dazugehört. «Da die Haut nach der Behandlung emp- findlich ist, sollten die Hautpartien über einen längeren Zeitraum nicht der Sonne oder dem Solarium ausgesetzt werden. Wir empfehlen in dieser Zeit einen Sonnenblocker oder eine Sonnencrème mit einem hohen UVA- und UVB-Lichtschutzfaktor aufzutragen», sagt Schänzle.

Altersflecken bilden sich meist aufgrund übermässiger Sonnenbestrahlung und treten vor allem an exponierten Stellen, wie zum Beispiel im Gesicht, auf den Händen und den Unterarmen auf. Nicht bei jedem Menschen entwickeln sich die Pigmentstörungen ab dem Alter von 30 Jahren gleich intensiv. Medizinisch gesehen sind sie Flecken unbedenklich. Der Trend ist aber klar erkennbar: «Es sind nicht nur Frauen, sondern immer öfters auch Männer, die sich die Altersflecken bei uns weglasern lassen», stellt Christoph Schänzle fest. «Heute stellen auch Männer höhere optische Ansprüche an sich selber.»

Über die Pallas Kliniken

Die Pallas Kliniken sind die heute schweizweit führende Klinikgruppe spezialisiert auf die Fachbereiche Augenheilkunde, Augenlaser und Implantate, Dermatologie und Venen- heilkunde sowie Plastische Chirurgie. Als erste Schweizer Privatklinik erhielten die Pallas Kliniken im Bereich der Augenheilkunde den Status einer Ausbildungsklinik, was damals in der Regel Universitätskliniken vorbehalten war. Heute bilden sie Augenärzte,

Augenchirurgen, Dermatologen und Plastische Chirurgen aus und rechnen 2014 mit 140’000 Patientenkontakten. Die Kliniken sind offen für alle Versicherungsklassen, 83 Prozent aller stationären Patienten sind Allgemeinversicherte. Hauptsitz des 1994 gegründeten Unternehmens ist Olten. Ambulante Kliniken führt die Gruppe in Aarau, Bern und Zürich. Zentren der Pallas Kliniken befinden sich in: Grenchen, Langenthal, Solothurn, Thun, Wohlen, Winterthur und Zug.

Weitere Informationen finden Sie unter www.pallas-kliniken.ch

Share