Die Waadtländer Hauptstadt verfügt seit dem 21. Oktober 2017 über eine neue Tourismusattraktion: Auf rund 3‘500 m2 Ausstellungsfläche lädt AQUATIS in Lausanne zu einer aussergewöhnlichen Reise durch die faszinierendsten Süsswassermilieus unseres Planeten ein. Das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas ist Teil eines Komplexes, der als Vorzeige-Projekt für die urbane Stadtentwicklung von Lausanne dient.

Im neu eröffneten Erlebnis-Aquarium-Vivarium erwarten die Besucher Reptilien, Amphibien, Pflanzen und über 10‘000 Fische aus allen fünf Kontinenten. Im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Natur und breiter Öffentlichkeit präsentiert sich AQUATIS auch als Forum der Wissensvermittlung und als Austauschplattform. Die einzigartige Szenografie beruht auf innovativen und interaktiven Technologien – AQUATIS gehört zu einer neuen Generation von Ausstellungsanlagen.

Faszination Süsswasser
AQUATIS nimmt die Besucher mit auf eine aussergewöhnliche Reise durch die faszinierendsten Lebensräume der Flüsse und Seen unseres Planeten. Der auf zwei Etagen angelegte Rundgang beginnt bei den Gletschern im Wallis, aus denen das Süsswasser der Rhone entspringt und schliesslich bis ins Mittelmeer fliesst. Auf der Weiterreise zu den Seen Afrikas erhebt sich ein nachgebildeter und animierter Spinosaurus aus einem in das Treppenhaus integrierten Unterseegraben. Im AQUATIS Aquarium-Vivarium werden lebendige Tiere mittels einer vollkommen immersiven, interaktiven Szenografie und mit Hilfe innovativer digitaler Technologien in Szene gesetzt. AQUATIS nutzt modernste Techniken zur populärwissenschaftlichen Vermittlung von Wissen anhand einer spektakulären Inszenierung der fünf Kontinente.

AQUATIS in Zahlen
3‘500 Quadratmeter Ausstellungsfläche – 2 Millionen Liter Süsswasser – 20 verschiedene Ökosysteme – 46 Aquarien/Vivarien/Terrarien – 300 Pflanzenarten – 100 Reptilien und Amphibien – 10‘000 Fische aus fünf Kontinenten – Investitionskosten Aquarium-Vivarium: 66 Millionen Schweizer Franken – Investitionskosten Total (inkl. Hotel und Konferenzzentrum): 100 Millionen Schweizer Franken

Weitere Informationen unter:
www.aquatis.ch

Share