MILA D’OPIZ ERFINDET SICH IMMER WIEDER NEU

Es war ein überaus erfolgreiches Jahr 2018, das der St.Galler Kosmetikprodukte-Hersteller Mila d’Opiz erlebt. Das Unternehmen wurde nicht nur mit Auszeichnungen und Ehrungen überhäuft, sondern feiert gleichzeitig sein 80 jähriges Jubiläum. So lange ist es her, dass Emilia Opitz-Altherr den Grundstein für den Brand Mila d’Opiz gelegt hat. Noch heute ist der legendäre Pioniergeist von damals im Betrieb zu spüren. Zeitgleich zum Jubiläum ist nun auch noch ein erstes Parfum lanciert worden. Zu Ehren der Firmengründerin heisst es «Emilia».

CEO Caroline Studer erinnert sich noch gut an ihre Grossmutter: «Sie sammelte zum Beispiel fortwährend Schachteln, um ihre selbst entwickelten Kosmetika zu versenden. Kundinnen, welche die Döschen zurückbrachten, erhielten eine Gutschrift.»

Emilia Opitz-Altherr experimentierte schon früh mit pflegenden Substanzen und kreierte unter anderem eine Hormoncreme, eine absolute Neuheit für die damalige Kosmetikindustrie. Mila Opitz war eigentlich ein Übername. Dieser prägte dann den Firmennamen. Sie war eine der ersten Frauen in St.Gallen, die ein Auto besassen. Ihre Enkelin rutschte damals noch auf einem Spielzeugauto herum, einmal sogar direkt durch Milas Fenster! «Ich war ihr wohl zu wild», meint Caroline Studer, die das Unternehmen 2014 von ihren Eltern Silva und Wolf Studer-Opitz übernommen hat und es seither weiterhin auf Innovationskurs hält.

Caroline Studer Mila d'Opiz Kosmetik 80 Jahre Mila d'Opiz Jubiläum

INTERNATIONAL BEKANNT UND AUSGZEICHNET
Mila d’Opiz, der Kosmetikbrand der M. Opitz & Co. AG, umfasst heute über 120 verschiedene Produkte, die in über 40 Länder auf fünf Kontinenten exportiert werden. Und immer wieder sorgt das renommierte Kosmetikunternehmen mit seinen Innovationen international für Aufsehen. Zum Beispiel mit der Linie «Phyto De Luxe», die mit der Kombination von pflanzlichen Stammzellen und Gold der Hautalterung entgegenwirkt. Oder mit der Anti-Aging-Linie «The Skin Whisperer»: 2014 wurde die Hautcreme beim BSB Innovation Prize mit einem Award ausgezeichnet, 2018 erhielt die Augencreme die Auszeichnung als bestes Kosmetikprodukt Europas und die Goldmedaille für die beste Verpackung. «Ein ganz besonderes Geschenk zum 80 Jahr-Jubiläum», freut sich Caroline Studer.

80 JAHRE MILA D’OPIZ
Dieses Jubiläum feierte Mila d’Opiz unter anderem mit einem Fest, zu dem das Personal und die Distributoren aus aller Welt eingeladen waren. Zudem wurde eine neue internationale Kampagne mit dem als «Schlangenfrau» bekannten Multitalent Nina Burri lanciert – und eben «Emilia», das erste Parfum von Mila d’Opiz.
«Das Erste» bleibt für das Unternehmen überhaupt ein wichtiges Stichwort: «Wir müssen innovativ bleiben, um im Wettbewerb mit grossen Kosmetikherstellern bestehen zu können», meint Caroline Studer. So hat Mila d’Opiz mit Hyaluronic4 die ersten Anti-Aging-Produkte mit 4 Level-Sodium-Hyaluronat entwickelt. Die hohe Konzentration von verschiedenen Hyalurontypen polstert Linien und Fältchen auf. Eine revolutionäre Weltneuheit – wie damals einst die Hormoncreme von Mila Opitz-Altherr.

Mila d’Opiz …
• verzichtet seit der Gründung konsequent auf Tierversuche am fertigen Kosmetikprodukt.
• hiess ursprünglich Milopa, eine Abkürzung von Mila Opitz-Altherr.
• gab den Namen Milopa 1965 unter dem Druck des Babynahrungsherstellers Milupa auf.
• forscht und produziert auch für andere Marken im Premiumsegment.

Mila d’Opiz AG
Haggenstrasse 40
9014 St.Gallen
Tel. 071 274 28 28
miladopiz.com

Mehr über die Schweizer Kosmetiklandschaft

Share