Verrückte Farben versus samtige Texturen, präzise Schnitte versus Natürlichkeit – bei den Trendfrisuren geben jetzt Kurzhaarschnitte, feminine Bobs und Schnitte für mehr Volumen den Ton an. Mit Sicherheit findet jede Frau eine passende Frisur für sich! Haarfarben strukturieren raffinierte Stufenschnitte, der Pony ist zurück und halblange Haare stehen hoch im Kurs. Was Farben betrifft, liegen satte, pigmentierte Rottöne voll im Trend. Diese Saison dreht sich alles um üppige Farben. Fettes Kupfer kombiniert mit dunklen Schattierungen, durchzogen von einem Hauch Rot und Violett.

Jede Frau hat ihre eigene Persönlichkeit, der sie über ihren individuellen Look Ausdruck verleiht. Entscheidenden Einfluss hat dabei ihre Haarfarbe. Doch Tatsache ist: Viele Frauen haben das Gefühl, dass ihre Haarfarbe nicht zu ihrer Persönlichkeit passt. Grund genug für Wella, die personalisierte Farbberatung als wertvolle Basis jedes Salonbesuchs zu stärken. Mit der Kampagne «Meine Persönlichkeit hat Farbe. Entdeckt von meinem Wella Coiffeur» gibt die Nummer Eins der professionellen Haarfarben der Beratung im Salon jetzt neue Impulse. Denn es gibt nur einen, der die persönliche Haarfarbe einer Frau perfekt entschlüsseln kann: der Coiffeur. Dafür sorgt neben seiner intuitiven Farbexpertise auch sein wissenschaftlich fundiertes Fachwissen, wie eine aktuelle Wella-Studie zur Attraktivität und deren Veränderung durch einen professionellen Farbservice belegt.

Mehr Stand für die Haare
Trotz mühevollem Föhnen fällt die Frisur in sich zusammen. Hier hilft ein Trick, den Haaren mehr «Standfestigkeit» zu geben. Haare anföhnen und dann etwas Schaumfestiger in den Ansatz kämmen. Deckpartie wegclipsen und mit der untersten Haarschicht beginnen. Mit zwei Rundbürsten arbeiten, davon eine immer im Haar auskühlen lassen, während man mit der anderen weiterstylt.

Stylen ohne Haarewaschen
Mit speziellen Stylinglotionen oder einem sogenannten Refreshener lassen sich müde Locken oder schlaffe Strähnen wieder schnell in Topform bringen. Das trockene Haar Strähne für Strähne einsprühen und föhnen und auf der Bürste etwas auskühlen lassen. Dabei beachten, dass genug Abstand zum Haar gelassen wird, sonst verkleben die Haare anstatt zu glänzen. Extratipp: Haare kopfüber oder nur die Spitzen besprühen. Für mehr Volumen gibt es spezielle Volumenstyling-Puder. Diesen auf der Handfläche verreiben, bis er unsichtbar ist, und ins trockene Haar einarbeiten, besonders in den Ansatz. So bekommen müde Haare wieder mehr Schwung.

Elastisches Haar
Das Geheimnis asiatischer Frauen mit blauschwarz leuchtendem, fülligem Haar sind die kieselsäurehaltigen Bambussprossen. Diese werden nicht nur verzehrt, sondern kommen beispielsweise auch als Bambusextrakt in Styling-Produkten zum Einsatz. Sie binden die Feuchtigkeit und geben elastischen Halt. Das Haar glänzt und wird spürbar kräftiger.

Statisch aufgeladene Haare
Bei trockener Luft, synthetischen Teppichböden oder durch Reibung, etwa beim Kämmen, können sich Haare elektrostatisch aufladen. Sie stossen sich gegenseitig ab und «fliegen». Mit einem Kamm aus Naturholz oder Horn lässt sich dieser Effekt vermeiden. Fliegen nur einzelne Haare, so lassen sie sich mit ein wenig Haarspray unter Kontrolle bringen. Einfach in die Handfläche sprühen und über das Haar fahren.

Instant-Lifting
Die Frisur hängt? Kompaktpuder (mit einem Pinsel über den Haaransatz stäuben) wirkt wie ein Löschblatt, die Haare sehen aus, wie frisch gewaschen.

Mit Glätteisen sparsam umgehen
Glätteisen sollten nicht zu häufig verwendet werden. Bei Gebrauch reicht auch
das Glätten einzelner Strähnen. Am besten Stylingprodukte mit Hitzeschutz und
ein Glätteisen mit Keramikbeschichtung verwenden.

Lift it up!
Hochsteckfrisuren gelingen am besten, wenn man die Haare vorher mit Trockenshampoo einsprüht, zum Beispiel mit NATURIA von René Furterer. Das feine Express-Shampoo enthält den patentieren Mikropuder-Komplex, der für mehr Leichtigkeit und Volumen sorgt. Einfach ins trockene Haar sprühen, einwirken lassen, mit einem Handtuch frottieren und ausbürsten.

Share