Faszinierende Naturerlebnisse, prächtige Schlösser und romantische Dörfer – im Burgenland gibt es viel zu entdecken. Oft vom Fahrrad aus. Egal, ob man für einen Nachmittag vorbeischaut, einen Wochenend-Trip unternimmt oder eine Urlaubsreise plant: Das Land der Sonne hat stets das passende Programm zum Krafttanken.

Ein Ausflug in die burgenländische Natur ist dank des milden pannonischen Klimas zu jeder Jahreszeit empfehlenswert. Vor allem der 300 Quadratkilometer grosse Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel hat einiges zu bieten. Erkunden kann man dieses Herzstück der UNESCO-Welterbe-Region, in dem über 300 Vogelarten leben, bei den spannenden Exkursionen des Nationalpark-Zentrums Illmitz.

Die burgenländischen Naturparke laden ebenfalls zu Entdeckungen ein: Im Welterbe-Naturpark Neusiedler See-Leithagebirge locken Legionen von Kirschbäumen und im Naturpark Rosalia-Kogelberg idyllische Kastanienwäldchen. Im grenzüberschreitenden Naturpark Geschriebenstein-Írottkö wartet der höchste Berg des Landes. Ausgrabungen und Ruinen begeistern im Naturpark Landseer Berge. Der Dreiländer-Naturpark Raab-Őrség-Goričko punktet mit Vielfalt und der Naturpark Weinidylle mit romantischen Kellergassen.

GENUSSRADELN

Genussradeln ist angesagt im Land der Sonne, wo 2500 attraktive Radwege-Kilometer für eindrucksvolle Erlebnisse sorgen. Vielfältige Landschaften, seltene Tiere und Pflanzen, herausragende Kulturangebote und exzellente Gastronomie locken am Wegesrand. Steigungen gibt es kaum, und das milde Klima lässt nahezu ganzjährig Ausfahrten und Touren zu. Willkommen im Burgenland, dem Radler-Eldorado!

NEUSIEDLER SEE – RADWEG (B10)

Der Neusiedler-See-Radweg gilt als Klassiker unter den österreichischen Radrouten. Auf ihm erkundet man den Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, das Herzstück der UNESCO-Welterbe-Region. Er ist 125 Kilometer lang, 40 Kilometer davon führen über Ungarn, weist kaum nennenswerte Steigungen auf, ist durchwegs geschottert oder asphaltiert und vor allem im Frühling und Herbst überaus attraktiv. Während sportliche Radler den See in einem Tag umrunden, nehmen sich Familien zwei bis drei Tage Zeit – oder kürzen die Runde ab, indem sie mit der Fähre Illmitz–Mörbisch zum Ausgangspunkt ihrer Tour zurückkehren.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat den Radweg um den grössten Steppensee Mitteleuropas mit fünf Sternen drei Mal in Folge die Bestnote verliehen – zuletzt 2018 (gültig bis 2021). Wobei er in der Vergangenheit auch der gesamten Radregion höchste Attraktivität bescheinigt hat – ist doch der Neusiedler-See-Radweg Ausgangspunkt für 40 weitere thematische Radrouten durch die UNESCO-Welterbe-Region, die so auf 1000 Radwege-Kilometern erkundet werden kann.

Die Aussicht ist herrlich! Weit draussen, am einzigen Steppensee Mitteleuropas und abseits der Badenden, fährt ein Segelboot Richtung ungarische Seegrenze. In seinem Kielwasser wirbelt sich das Wasser des seichten Sees – aber nur leicht, kaum merkbar. Andere halten Kurs auf die gegenüberliegende Seeseite. Inzwischen tummeln sich Kiter und Surfer am Podersdorfer Nordstrand bei besten Windbedingungen. Hier schlagen einfach alle Wassersportlerherzen höher. Ein Paradies für Bewegungshungrige und Wasserratten.

Burgenland Surfer_NeusiedlerSee_(c) Burgenland Tourismus_Peter Burgstaller worldofwellness
Die Paradiesroute – Königin der E-Bike-Touren

Ist im Nordburgenland der Neusiedler-See-Radweg der absolute «Routen-Star», gilt im Südburgenland die «Paradiesroute» als Königin unter den E-Bike- beziehungsweise Radtouren. Diese Genussroute, auf der man abseits der Trampelpfade Natur, Wein und Kultur gleichermassen ge- niesst, ist 260 Kilometer lang und existiert seit 2015 als durchgehend beschilderte Rundtour. Sie bietet auf sechs Tagesetappen durch sanft hügelige Landschaften, zauberhafte Flussauen und alte Dörfer alles, was man im Südburgenland sehen, spüren und schmecken muss. Man durchquert drei Naturparks, rollt über Weinberge und durch idyllische Kellerviertel, kommt vorbei an trutzigen Burgen, verträumten Schlössern, an Haubenlokalen, gediegenen Gasthäusern und urigen Buschenschenken. Zudem begegnen die Biker allerorten den «Paradiesbetrieben». Das sind jene Top-Genuss-Erzeuger, die Ursprüngliches und Echtes aus der Region herstellen und anbieten.

«WOW» empfiehlt in dieser Gegend Österreichs bestes 5-Sterne-Wellnesshotel: das Reiters Reserve Supreme. Auf 8200 Quadratmetern wird ein Rückzugsort und Erholungsraum mit einzigartiger Thermallandschaft (siehe nachfolgendes Bild) angeboten!

Burgenland Hotel Empfehlung Reiters worldofwellness

Weitere Informationen: www.burgenland.info

Bilder: © Burgenland Tourismus

Share