von Andrea Spalinger, Cesena

Das Technogym Village liegt zwischen Ravenna und Rimini, an der adriatischen Autobahn A 14. Doch wer den 2012 eröffneten neuen Firmensitz im Norden von Cesena betritt, fühlt sich ins Silicon Valley versetzt. Gebaut hat ihn der bekannte Mailänder Architekt und Designer Antonio Citterio. Die lichtdurchfluteten Gebäude bestehen hauptsächlich aus Glas und Stahl. Neben Produktionsstätten, Forschungslabors, Büros und einem Ausbildungszentrum gibt es auf dem Gelände auch ein riesiges Fitnesscenter, in dem sich die rund tausend am Hauptsitz beschäftigten Mitarbeitenden körperlich betätigen können. Gleichzeitig dient der ovale Glaspalast auch als Showroom für Besucher aus aller Welt.

Technogym Village Fitness Raum aussen worldofwellness
Das Technogym Village in Cesena ist der erste Wellness Campus der Welt
OHNE STARTKAPITAL AUFGEBAUT
Gründer und Präsident von Technogym, Nerio Alessandri

Der Komplex erstreckt sich über 150 000 Quadratmeter. Begonnen hatte sein Gründer, Nerio Alessandri, nicht weit von hier in der Garage seines Vaters. Es war das Jahr 1983. Alessandri war 22 Jahre alt, hatte Industrie- design studiert und war sportbegeistert. «Beim Training im lokalen Fitnesscenter habe ich realisiert, dass die Geräte damals hässlich und absolut rudimentär waren. Sie taugten höchstens für Bodybuilder», erzählt der heute 57-Jährige. «Da habe ich das Wachstumspotenzial des Sektors erkannt und mich sofort an die Arbeit gemacht.» Alessandri stammt aus armen Verhältnissen. Sein Vater war Maurer. Die Banken liehen Jungunternehmern ohne Sicherheiten damals aber kein Geld, und Venture Capital für Start-ups gab es noch nicht. «Mein erstes Produkt war aber so innovativ, dass ich Zulieferer und Handwerker überreden konnte, sich erst nach drei Monaten bezahlen zu lassen. Die Kunden wiederum brachte ich dazu, im Voraus bar zu bezahlen. So konnte ich ohne eigenes Geld das Betriebskapital für meine Firma finanzieren.»

ÜBER 40 MILLIONEN NUTZER WELTWEIT

Die Abnehmer waren begeistert. Das Geschäft lief. Unterstützt von seinem Bruder Pierluigi zeichnete Nerio Alessandri in der Garage neue Modelle und baute neue Prototypen. 1985 präsentierten sie bereits ihre erste Linie von Fitnessgeräten. Dabei war für die beiden Italiener von Anfang an wichtig, dass die Geräte nicht nur funktionell, sondern auch vom Design her überzeugten.

Heute ist Technogym einer der Weltmarktführer in der Herstellung von Geräten und Dienstleistungen im Bereich Fitness, Sport sowie der medizinischen Rehabilitation und Prävention. 2018 machte das Unternehmen aus dem Hinterland von Rimini einen Umsatz von EUR 600 Mio. und exportierte in über 100 Länder. Rund 40 Millionen Menschen nutzen heute seine Laufbänder, Kraftmaschinen und anderen Produkte in Fitnesscentern, Sportvereinen, Hotels, Rehakliniken oder zu Hause. Technogym war zudem offizieller Ausrüster der letzten sieben Olympischen Spiele.

Im Technogym Village werden die Geräte nicht nur entwickelt, sondern auch produziert (Bild: Skillrun)

Die spannende Fortsetzung gibt es exklusiv in unserer aktuellen Ausgabe!

Weitere Informationen: www.technogym.com

Bilder: © Technogym The Wellness Company

Share