Egal ob kurz oder lang, gelockt oder glatt, gefärbt oder au naturel – gesunde Haare sind schöne Haare. Und wir alle wollen sie, die glänzende, fliessende Mähne aus der Shampoo-Werbung. Die Realität sieht leider häufig anders aus…bis jetzt!

«WOW» hat die häufigsten Probleme unter die Lupe genommen – und die rettenden Gegenmassnahmen zusammengestellt. Hier sind unsere 5 Tipps für gesunde Haare und glückliche Köpfe. So wird jeder Tag zum Good-Hair-Day!

1. Die richtigen Inhaltsstoffe – Geben Sie ihren Haaren, was sie brauchen.

Es gibt so viele Produkte wie Versprechen auf dem Markt und jedes Jahr kommen neue dazu. Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Unsere Haare brauchen nicht viel, um glücklich zu sein – nur das Richtige.

Deshalb lohnt es sich, in einem ersten Schritt den Zustand und die Bedürfnisse der eigenen Haare zu analysieren. Sind sie eher fein und trocken oder fetten sie schnell nach? Sind sie empfindlich, dicht oder anfällig für Spliss? Wenn Sie unsicher sind; fragen Sie den Friseur ihres Vertrauens. So können sie gezielt nach passenden Produkten suchen.

Jeder Schopf hat andere Vorlieben. Einige reagieren empfindlich auf Sulfate, Parabene und PEG’s. Manche Haare mögen auch keine Silikone, da sich diese Schicht um Schicht aufbauen können und Haut und Haar regelrecht ersticken. Bei Naturkosmetik kann der hohe Anteil an Alkohol Probleme verursachen.

Wenn Sie häufig mit Rötungen, Schuppen und Irritationen zu kämpfen haben, versuchen Sie probehalber, auf potentiell problematische Inhaltsstoffe zu verzichten.

Tipps für gesunde, kräftige Haare 123RF Lockenhaare worldofwellness

Manche Köpfe benötigen im Sommer andere Produkte als im Winter. Probieren Sie es aus und halten Sie ihre Erkenntnisse fest!

Auch wenn es erst nach viel Arbeit aussieht: langfristig profitieren Haare und Kopfhaut von Produkten, die wirklich passen. Und wenn Sie erst ihren heiligen Gral gefunden haben, sparen Sie Zeit, weil Sie nicht mehr jeden Trend ausprobieren müssen. Sie wissen schliesslich bereits, was Ihnen und Ihrer Mähne gut tut – und was nicht.

2. Richtig Haarewaschen – Die Technik macht’s

Was soll das heissen, Technik? Haarewaschen ist doch keine Hexerei! Das stimmt – und stimmt auch wieder nicht. Im nassen Zustand ist unser Haar am verletzlichsten. Während und nach der Wäsche entstehen deshalb auch die meisten Schäden. Die Folgen sind Spliss und brüchiges Haar. Um das zu verhindern gilt auch hier: Weniger ist mehr.

Geben sie nur eine kleine Menge Shampoo auf die Hand (bei sehr sensiblen Köpfen kann das Shampoo auch mit Wasser verdünnt werden) und tragen Sie es vorsichtig auf die nasse Kopfhaut auf. Kein Rubbeln, kein Kratzen und bitte kein Reissen! Die Längen können ausgespart werden. Wenn die Haare sehr trocken sind, können Sie die Spitzen während der Wäsche mit einer dünnen Schicht Conditioner schützen. Kurz einwirken lassen und mit lauwarmem (nicht heissem!) Wasser ausspülen. Um die Haare nicht unnötig zu strapazieren, reicht im Allgemeinen ein einzelner Waschgang aus.

Gönnen Sie ihren Haaren eine Pause! Je nach Talgproduktion reicht es, wenn Sie Ihre Haare alle 2 bis 5 Tage waschen.

3. Richtig pflegen heisst regelmässig pflegen

Nach der Wäsche folgt die Pflege – immer. Für den Alltag genügt ein Conditioner oder eine Spülung. Einmal pro Woche können Sie stattdessen eine Pflegemaske oder -Kur auftragen und den Anweisungen entsprechend einwirken lassen. So oder so gilt auch hier: Sanft und gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen.

Als krönender Abschluss bietet sich eine sogenannte kalte Rinse an. Spülen Sie Haare und Kopfhaut mit kaltem Wasser ab. Das glättet die Schuppenschicht, fördert die Durchblutung und lässt die Haare glänzen! Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann es mit einer sauren Rinse versuchen. Geben Sie dazu als letzten Schritt der Wäsche ein wenig Zitronensaft oder Apfelessig in eine Flasche Wasser und verteilen Sie den Inhalt gleichmässig in Ihrer Mähne. Kurz einwirken lassen, ausspülen und traumhaften Glanz bewundern. (Keine Sorge, der Geruch verfliegt, sobald die Haare trocken sind).

Tipps für gesunde, kräftige Haare 123RF Haarkur worldofwellness

Ab und zu darf es jedoch ruhig ein wenig mehr sein – wie wäre zum Beispiel mit einem Verwöhnprogramm für Ihre Haare an einem regnerischen Sonntag? Sie können bereits einige Stunden – oder sogar am Abend vor der Haarwäsche – damit beginnen und ein wenig Argan-, Oliven- oder Mandelöl in die Spitzen einarbeiten (genauere Details zu Haaröl gibt es hier). Das Ganze so lange wie möglich einwirken lassen. Danach normal mit ihrer Waschroutine fortfahren. Ihre Haare werden es Ihnen danken!

4. Sanft Trocknen und Entwirren

Ihre Haarpracht ist frisch gewaschen und genährt – und noch immer sehr nass und sehr empfindlich. Deshalb die Haare jetzt bitte nicht trockenrubbeln oder auswringen. Stattdessen können Sie ihre Längen sanft von oben nach unten abtupfen.

Und dann? Die haarfreundlichste Variante ist, die Haare an der Luft trocknen zu lassen. Allerdings bitte nicht zusammenbinden oder mit nassen Haaren schlafen gehen. Die Kopfhaut reagiert auf länger anhaltende Feuchtigkeit oft irritiert oder sogar mit Ekzemen.

Wenn Sie einen Föhn benutzen, achten Sie darauf, dass Haare und Kopfhaut nicht zu grosser Hitze ausgesetzt werden. Das heisst konkret: Die Temperatur auf tief oder mittel einstellen und nach Möglichkeit einen Aufsatz verwenden.

Nasse oder feuchte Haare sollten am besten nicht gekämmt werden. Verteilen Sie stattdessen etwas Leave-In-Conditioner oder ein, zwei Tropfen Arganöl in den Spitzen und entwirren Sie die Haare mit den Fingerspitzen.

5. Von innen nach aussen – Gesunde Lebensweise für gesunde Haare

Die Haare sind ein Spiegel unserer Gesundheit. Deshalb lautet die wahrscheinlich wichtigste Regel für eine schöne, kräftige Mähne: Kein Stress.

Das mag banal klingen, ist aber essentiell. Stress ist einer der Hauptgründe für die Entstehung unschöner Schuppen und Haarausfall. Ausreichend Schlaf und der gezielte Einsatz von Entspannungsverfahren wie beispielsweise Meditation unterstützt hingegen alle wichtigen Prozesse in ihrem Körper – unter anderem auch Wachstum und Bewahrung gesunder, glänzender Haare.

Genauso wichtig wie die Vermeidung von Dauerstress ist die Zufuhr der richtigen Nährstoffe und Vitamine. Deshalb ist eine ausgewogene, gesunde Ernährung auch für ihre Haargesundheit wichtig (erfahren Sie hier, wie Sie ihre Ernährung mit einfachen Tipps verbessern können oder mehr in Sachen Superfood). Haare mögen insbesondere Omega-3-Fettsäuren, Zink, Eisen und Vitamin B. Haferflocken, Aprikosen, Nüsse, Lachs, Brokkoli und Hülsenfrüchte stehen deshalb ganz oben auf der Liste der besten Beauty-Nahrungsmittel.

Tipps für gesunde, kräftige Haare 123RF Ernährung worldofwellness

Und was darf bei einer ausgewogenen, gesunden Lebensweise auf keinen Fall fehlen? Genau, Bewegung! Denn von Sport und Schwitzen profitiert auch der Haarschopf. Ausreichend Bewegung unterstützt den Körper dabei, über Transpiration und Hauttalg Giftstoffe auszuscheiden, was wiederum das Wachstum gesunder Haare fördert.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Für mehr Beauty-Tipps klicken Sie hier in unserer breiten Rubrik zum Thema «Beauty»!

Bilder: © 123RF

Share