Die modernen Kreuzfahrtschiffe wie die AIDA bieten einen extrem hohen Reisekomfort. Denn ein perfektes Entertainment, spannende Action und hervorragende Kulinarik-Angebote sind basic. Nun gesellt sich eine weitere Komponente dazu: Wellness.

Wie auf dem Schwesterschiff AIDAprima verfügt die AIDAperla über einen neuen, über 3000 Quadratmeter grossen Spa-Bereich der Extraklasse. Massgeblich daran beteiligt war die Firma Klafs AG.

Das Spa-Konzept «Organic Body & Soul» wurde bereits 2017 mit dem «GREEN SPA Award» ausgezeichnet. Die AIDA Cruises hat die zukunftsweisenden Spa-Bereiche von AIDAprima und AIDAperla komplett nach diesen ökologischen Gesichtspunkten planen und bauen lassen. Organische Formen, natürliche Hölzer und traumhafte Ausblicke aufs Meer unterstreichen das Green-Spa-Konzept. Bei den kosmetischen Anwendungen kommen zudem ausschliesslich biozertifizierte SPA-Produkte zum Einsatz. 

Klafs AG Kreuzfahrtschiffe AIDA Cruises Wellness Oase AIDAperla

Die frühlingshaft-frischen Farben passen dabei perfekt zum dynamisch-modernen Konzept von AIDAperla. Genau wie die grosse Vielfalt: Zur Wahl stehen nicht nur eine finnische Sauna mit Panorama-Glasfront, eine Kelo-Sauna, ein «Sanarium», ein Dampfbad, ein Aromabad, ein Kneipp-Rondell und gleich drei Erlebnis-Duschbereiche mit Duschwasserkühlung, sondern auch ein Schlammbad mit angegliederter Wärmebank, zwei Solarien und insgesamt mehr als 20 Anwendungsräume. Auch die beiden exklusiven Spa-Suiten für ganz private Wellness-Momente wurden mit je einer Sauna und einem Dampfbad ausgestattet. 

Grosszügig bemessen sind auch die Ruhezonen, in denen dank grosser Glasfronten der Panorama-Genuss zum Tragen kommt. Apropos Genuss: Auf der AIDAperla entspannen die Gäste unter anderem auf fünf ergonomisch geformten und beheizten «Linea»-Wärmeliegen. Und in je einem der Anwendungsräume sorgen eine beheizbare «Sanotherm»-Anwendungsliege für kosmetische Ganzkörperpackungen oder Packungsbäder und eine «Sanospa»-Wanne für Bäder, Massagen oder Packungen für unvergessliche Wohlfühlmomente.

Informationen:

von René Laemmel

Share