Die Hafenstadt Shanghai ist mit seinen circa 23 Mio. Menschen (gesamtes Verwaltungsgebiet, Volkszählung 2010) die bedeutendste Industriestadt der Volksrepublik China und auch eine der grössten Städte des Landes. Das Verwaltungsgebiet umfasst derzeit eine Fläche von 6340,5 km2. Der Hafen von Shanghai ist mit 31,74 Millionen TEU (Standardcontainereinheiten) pro Jahr der grösste Containerhafen der Welt (2011). Shanghai ist weiterhin ein bedeutendes Kultur- und Bildungszentrum mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Theatern und Museen. Das gesamte Verwaltungsgebiet hat eine Ausdehnung von ungefähr 120 km in Nord-Süd-Richtung und 100 km in Ost-West-Richtung. Der grösste Fluss in Shanghai ist der Huangpu mit einer Gesamtlänge von 113 km und einer Breite von 300 bis 700 m (360 m durchschnittlich). Dieser teilt Shanghai in die zwei Hälften Puxi und Pudong. Der grösste See ist der Dianshan mit 62 km2 Fläche.

Das öffentliche Leben in Shanghai

Für die öffentlichen Verkehrsmittel ist das Kaufen einer «Metrocard» sehr sinnvoll. Das sind Plastikkarten, die man am Schalter mit Geld aufladen kann und die dann für sämtliche Verkehrsmittel wie Metro, Bus, Taxi und auch Schiff benutzt werden können. Das günstigste und am meisten benutzte Verkehrsmittel in Shanghai ist die Metro. Derzeit (2011) sind 11 Linien für den Transport der vielen Menschen zuständig. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 20 Metro-Linien Shanghai durchziehen. Das gesamte Streckennetz ist dabei jetzt schon so gut ausgebaut, dass man nahezu überall in der Stadt bequem hinfahren kann. Über längere Strecken ist dies auch zu empfehlen, da zu bestimmten Zeiten in Shanghai auf den Strassen einfach nichts mehr vorwärts geht. Man bezahlt für die Metro für eine einfache Strecke zwischen drei und sieben RMB (1 RMB sind ca. 12 Cent, Stand 07/2012). Hier hängt es auch sehr von der Tageszeit und den Ferien ab, ob man noch eine Privatsphäre von einem Meter um sich herum hat oder ob man so dicht gedrängt steht, dass ein Umfallen beim plötzlichen Bremsen des Zugführers absolut unmöglich ist. Ein weiteres günstiges Verkehrsmittel ist der öffentliche Bus. Leider ist es hierbei für sprachunkundige nicht so einfach auszumachen, welche Haltestellen als Nächstes angefahren werden. Aber wenn man dies (mit chinesischer Hilfe) herausgefunden hat, fährt man für zwei RMB günstig, aber meist dichtgepackt mit den anderen Fahrgästen von A nach B. Als Favorit, vor allem, wenn man mit mehreren unterwegs ist und man ausserhalb der Rushhour fährt, gilt das Taxi. Man startet mit circa 14 RMB, und wenn der Taxifahrer weiss, wo der Fahrgast hinwill, dann kommt man schnell an sein Ziel. Hierbei ist es wichtig, dass man auf jeden Fall die Adresse in chinesischen Schriftzeichen dabei hat, da die Taxifahrer nahezu kein Englisch sprechen. Auch sollte man darauf achten, dass man nicht geprellt wird, das versuchen die Taxifahrer sehr gerne, vor allem mit «Frischlingen», die gerade erst in der Stadt angekommen sind.

Tipps und Tricks für die Welt-Metropole

Meist ausserhalb der Stadtmitte und gegen Abend wird man von privaten Fahrzeugen aus angesprochen, ob man mitfahren will. Diese sogenannten schwarzen Taxis sind offiziell illegal und auch nur zu empfehlen, wenn man dringend ein Taxi benötigt und vorher weiss, wie viel man bis zu seinem Ziel bezahlen muss, da auch hier der Preis sehr schnell nach oben gehen kann.

Weitere Möglichkeiten, um sich in Shanghai fortzubewegen, sind Motorrad und
Tuk-Tuk, was nur für Kurzdistanzen empfehlenswert ist, da diese sehr unsicher sind.
Das Klima in Shanghai liegt an der Grenze zu kühl-feuchtem Seeklima und suptropisch-warmem Monsumklima. Im Winter ist es feuchtkalt und im Sommer schwül-heiss. Die anderen beiden Jahreszeiten fallen nur sehr kurz aus. Im Winter liegen die Temperaturen zwischen 3,4 bis 5,6°C, im Sommer zwischen 23,1 bis 27,2°C und einer Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent (Tagestemperaturen teilweise bis 40°C). Weiterhin gibt es im Sommer zahlreiche Taifune, die die Stadt heimsuchen. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist es ratsam, eine Klimaanlage im Zimmer zu haben, und für kälteempfindliche Menschen wird empfohlen, immer etwas zum Überziehen dabei zu haben, wenn man unterwegs ist, da im Sommer die Differenz zwischen Aussentemperatur und der Temperatur in den öffentlichen Verkehrsmitteln (vor allem Metros) bis zu 20°C betragen kann.

Share