Die Angst vor dem Terrorismus beeinflusst nach einer kürzlich veröffentlichten Umfrage viele Schweizerinnen und Schweizer bei der Wahl ihrer Feriendestination. Rund 65 Prozent der Befragten ändern ihre Ferienpläne aufgrund von Terrormeldungen regelmässig.

Stark eingebüsst haben Destinationen wie Türkei, Ägypten oder Tunesien.
Die Touristen machen sich Sorgen, dass sie in ihren Ferien mit terroristischen Ereignissen konfrontiert werden könnten. 53 Prozent der Befragten hätten Angst oder sehr grosse Angst vor Terror in ihren Ferienorten. 64 Prozent haben sogar angegeben, sich bei der Wahl des Reiseziels durch Terrormeldungen beeinflussen zu lassen. Wohin die Menschen nun reisen ist klar: aufs spanische Festland sowie auf spanische Inseln. Angesagt ist aber auch Kroatien. Überhaupt ist das «erdgebundene Reisen» wie nach «9/11» wieder ein grosses Thema. Die Schmerzgrenze liegt so bei vier bis viereinhalb Stunden Anreisezeit mit dem eigenen Auto oder mit öffentlichen Ver- kehrsmitteln (Schiene).
Während die Schweizer Tourismus- Anbieter im «Tal der Tränen» stecken (löbliche Ausnahme ist Zermatt), erreichen die Österreicher ungeahnte Höhen. Im vergangenen Winter buchten rund 629 000 Schweizer oder Liechtensteiner ihren Urlaub in Österreich. Dies vorwiegend im Bundesland Tirol. Das entspricht einer Steigerung von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr! Dabei ist, neben der Terror-Angst, das Preis- Leistungs-Verhältnis nicht der einzige Grund, aber ein wichtiger. Sabine S., eine «WOW!»-Leserin, schreibt: «Eine Seilbahn- oder Bootsfahrt kostet etwa halb so viel wie in der Schweiz.» Sie will mit ihrer Familie wieder nach Österreich fahren, diesmal für Winterferien. Allein im Tirol buhlen unzählige Hotels und Resorts mit ihren rund 340 000 Gästebetten um die netten und kaufkraftstarken Schweizer Gäste.
Und sollte es doch per Flugzeug in den Herbsturlaub gehen, dann steht bei Herrn und Frau Schweizer das westliche Mittelmeer ganz oben auf der Liste. Italien, Südfrankreich, Spanien – und dort vor allem Ibiza, die kanarischen Inseln und Mallorca. Ebenfalls Portugal steht hoch im Kurs. Auch Städte-, Golf-, Kultur- und Kulinarik-Reisen sind äusserst beliebt. Um ins Thermenland Steiermark oder ins noch relativ unbekannte Burgenland zu gelangen, bucht man in Zürich einen Flug mit Swiss oder Austrian und erreicht für rund EUR 340.– Graz oder Wien (inkl. Rückflug). Flugzeit: eine gute Stunde (reicht in der Regel knapp für einen Kaffee und ein Croissant).


Share